Wie dein Baby durchschlafen wird

Alle wichtigen Tipps und Tricks, wie dein Baby durchschlafen lernt

Aktualisiert am: 14. Februar 2020 | | Werbelinks sind mit * gekennzeichnet
Wenn dein Baby durchschläft, bedeutet dies nicht nur die dringend notwendige Erholung für dein Kleines, sondern auch für dich. Jedoch klagen viele Eltern darüber, dass ihr Kind nicht durchschläft.
Woran das liegen kann und was du dagegen unternehmen kannst, das verraten wir dir in diesem Ratgeber. Außerdem erklären wir dir, was „durchschlafen“ überhaupt bedeutet und wie viel Schlaf eigentlich normal ist.

Was heisst Durchschlafen Baby?

Durchschlafen Baby Definition: „Durchschlafen“ bedeutet im Grunde, dass du dein Baby abends ins Bett legst und es bis morgens früh durchschläft. Mindestens sollte dein Kind hierbei fünf Stunden am Stück schlafen. Natürlich wird dein Kleines zwischendurch munter werden, so wie es auch bei dir selbst der Fall ist. Jedoch bedeutet „durchschlafen“ auch, dass es in der Lage ist, von selbst wieder einzuschlafen.

Wann schläft ein Baby durch?

Die Frage „Ab wann schlafen Baby durch?“ lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Neugeborene in den ersten Wochen nicht unterscheiden können, ob es gerade Tag oder Nacht ist. Dieser sogenannte „Schlaf-Wach-Rhythmus“ stellt sich erst einige Monate nach der Geburt ein. In der Regel kannst du etwa ab dem vierten Lebensmonat damit rechnen, dass dein Baby sich langsam an die „gängigen“ Zeiten gewöhnt und entsprechend nachts durchschläft.

Warum schlafen Babys am Anfang nicht durch?

Säuglinge schlafen gerade in den ersten Monaten auch tagsüber sehr viel. Ein natürliches Zeitgefühl, wie es bei den Erwachsenen besteht, haben sie demzufolge nicht. Lediglich die äußeren Faktoren – wie beispielsweise Helligkeit und Dunkelheit – sorgen nach einigen Monaten dafür, dass dein Kleines sich an die nächtlichen Schlafzeiten gewöhnt.

Was du als Mutti tun kannst, um ausreichend Schlaf zu bekommen

Das Hauptproblem einer jeden frischgebackenen Mutti besteht wohl darin, selbst nicht genug Schlaf zu bekommen, wenn das Kleine nicht durchschläft. Damit dich die Müdigkeit nicht total aus der Bahn wirft, gibt es einen guten Trick, mit dem du deinen dringend benötigen Schlaf bekommst: Lege dich einfach zu den Zeiten hin, in denen auch dein Baby schläft.

Ein schlechtes Gewissen ist fehl am Platz

Das mag sich zu Anfang komisch anfühlen, weil wir es nicht gewöhnt sind, tagsüber zu schlafen. Vielleicht quält dich auch ein bisschen das schlechte Gewissen. Es gibt jedoch keinen Grund, der dagegenspricht, dich nicht in der Zeit zu erholen, in der auch dein Kind ein Nickerchen machst. Im Gegenteil: Wenn du dir diese Ruhezeiten gönnst, bist du weniger gestresst und gereizt und das wiederum kommt deinem Kleinen zugute.

Baby Durchschlafen: ab wann? Eine Übersicht der durchschnittlichen Schlafdauer

  • Alter 1 Monat: Ca. 17 Stunden
  • Alter 2 Monate: Ca. 15,5 Stunden
  • Alter 3 Monate: Ca. 14,5 Stunden
  • Alter 4 Monate: Ca. 14,5 Stunden
  • Alter 5 Monate: Ca. 14,5 Stunden
  • Alter 6 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 7 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 8 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 9 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 10 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 11 Monate: Ca. 14 Stunden
  • Alter 12 Monate: Ca. 14 Stunden

Baby durchschlafen: Wie viele Stunden sind nötig?

Neugeborene benötigen ca. 17 Stunden Schlaf, um sich gut zu entwickeln. Die Schlafdauer nimmt bis zum zweiten Lebensmonat um ca. 1,5 Stunden ab, sodass durchschnittlich 15,5 Stunden Schlaf ausreichen. Ab dem dritten Lebensmonat reichen ca. 14,5 Stunden Schlaf pro Tag aus, damit das Kleine putzmunter ist. Und ca. ab dem sechsten Lebensmonat benötigen Babys nur noch etwa 14 Stunden Schlaf pro Tag.

Durchschlafen Baby: Wenn das Baby nicht durchschlafen möchte

Spätestens im Alter von sechs Monaten werden die meisten Babys problemlos durchschlafen. Jedoch gibt es wie üblich Ausnahmen. Wenn dein Kind eine dieser Ausnahmen ist, gibt es einige Tricks, mit denen du dein Kleines zum Schlafen bringst und dafür sorgst, dass es durchschläft.

Muss ich mit meinem Baby zum Arzt gehen?

Stellst du jedoch fest, dass dein Baby übermäßig aufgedreht ist oder dass es etwaige Auffälligkeiten aufweist, die du dir nicht erklären kannst, lohnt sich unter Umständen der Gang zum Arzt. Dieser kann dein Baby untersuchen um eventuelle medizinische Ursachen auszuschließen.

Häufige Ursachen, weshalb ein Baby nicht durchschläft

Ab wann Baby durchschlafen? Wie erwähnt, schlafen die meisten Babys spätestens ab dem sechsten Monat durch. Ist dies nicht der Fall, kann das folgende drei Hauptgründe haben:

Die äußeren Umstände halten dein Baby vom Durschlafen ab

Das kann beispielsweise eine permanente Lärmbelästigung sein oder der Umstand, dass es im Zimmer zu warm oder zu kalt ist. Auch weitere Faktoren wie beispielsweise die Helligkeit eines Raumes können eine Rolle spielen.

Dein Baby ist innerlich unruhig

Innere Unruhe kann dafür sorgen, dass dein Baby ständig aufwacht. Hierzu gehören beispielsweise Stress, aber auch innere Unruhe durch eine volle Windel oder Hunger sowie Verdauungsstörungen.

Du hältst dein Baby vom Schlafen ab

Das klingt vielleicht komisch, aber es gibt viele Eltern, die ihr Kind vom Schlafen abhalten. Schläft das Baby beispielsweise im Schlafzimmer der Eltern, findet es möglicherweise nicht die Ruhe, die es braucht, um einzuschlafen. Es kann sich daher lohnen, das Baby einmal im eigenen Zimmer schlafen zu lassen, um zu testen, ob es dann besser funktioniert.

Kann ich mein Baby zum Durchschlafen bringen?

Es gibt durchaus Möglichkeiten, mit denen du deinem Baby das Durchschlafen beibringen kannst. Jedoch funktionieren nicht alle Methoden bei jedem Baby gleichermaßen gut.
Eine der wichtigsten Voraussetzungen, damit dein Kind durchschläft ist allerdings, dass du ruhig bleibst. Gerätst du selbst in Panik oder machst dir Sorgen, weil dein Kleines nicht die ganze Nacht über schläft, kann sich dies auf dein Kind übertragen. Es wird dann ebenso gestresst sein und schläft vielleicht gerade aus diesem Grund nicht.
Wir möchten dir nachfolgend einige Tipps geben, mit denen du erreichst, dass dein Baby nachts durchschläft.

Tipps zum Durchschlafen: Baby nicht im Schlaf stören

Durchschlafen Baby: Wann immer du es vermeiden kannst, solltest du dein Kleines nicht im Schlaf stören. Selbstverständlich sollte das Baby keine Probleme mit Umgebungsgeräuschen haben. Wenn du also mit dem Staubsauger im Nebenzimmer hantierst, während dein Kleines schläft, ist das absolut okay. Wenn du jedoch direkt neben dem Kinderbett staubsaugst, ist es kein Wunder, dass dein Kleines nicht durchschläft.

Baby Durchschlafen beibringen durch Schlaf im Bett der Eltern

Einige Kinder schlafen unruhig, weil sie sich alleine fühlen. Wenn dein Baby bereits im eigenen Zimmer schläft und du bemerkst, dass es nicht durchschläft, versuche doch einmal, es im Elternbett schlafen zu lassen.
Wichtig: Sorge für alle notwendigen Sicherheitsvorkehrungen, damit dein Baby im Elternbett sicher ist.

Vorteil für stillende Mütter

Vor allem, wenn du dein Kleines stillst und es nachts Hunger hat, wacht ihr beide regelmäßig auf und könnt möglicherweise nicht oder nur schlecht wieder einschlafen. Wenn ihr jedoch im selben Bett schlaft, werdet ihr nicht ganz so unsanft aus dem Schlaf gerissen.

Baby Durchschlafen lernen: Wann das Elternbett keine gute Idee ist

Wann Baby durchschlafen: Wenn dein Kleines bereits im Elternbett schläft und es dort wild herumstrampelt, nervös ist oder nachts sogar schreit, probiere doch einfach mal, es in seinem eigenen Bett schlafen zu lassen. Wenn das Bett im Elternschlafzimmer steht, hast du dein Baby dennoch jederzeit im Blick.
Wann sollte das Baby im eigenen Zimmer schlafen?
Wenn du feststellst, dass dein Kleines auch in seinem eigenen Bett innerhalb des Elternschlafzimmers nicht gut schläft, lasse es zur Probe eine Nacht im Kinderzimmer schlafen. Es gibt durchaus Babys, die sehr viel Ruhe brauchen, um einschlafen zu können. Sie bevorzugen es daher sogar, im eigenen Raum zu schlafen.

Baby durchschlafen Tricks: Einen Tag-Nacht-Rhythmus etablieren

Wie erwähnt haben Babys zu Anfang noch kein Gefühl dafür, ob gerade Tag oder Nacht ist. Hinzu kommt, dass beispielsweise ein Wachstumsschub, das Zahnen oder andere Umstände dafür sorgen können, dass selbst Kinder, die bereits gut durchgeschlafen haben, es plötzlich scheinbar nicht mehr können.
Was du in diesen Fällen unternehmen kannst
Wenn du dafür sorgst, dass am Tag andere Umstände herrschen als in der Nacht, wird dein Kleines schon bald die Tag- und Nachtzeiten erkennen. Beim Abendschlaf sollte das Baby viel mehr Ruhe bekommen. Außerdem solltest du die Temperatur auf angenehme 19°C absenken und den Raum abdunkeln.

Wie bekomme ich mein Baby zum Durchschlafen? Tagsüber wach halten

Eine weitere Methode, mit der du dafür sorgen kannst, dass dein Baby abends besser einschläft und demzufolge auch einen besseren Nachtschlaf bekommt: Beschäftige dein Kind tagsüber, damit es nicht zu viel schläft. Dann ist es gut ausgepowert und wird nachts besser schlafen.
Wichtig: Natürlich sollte dein Kind dennoch seinen dringend notwendigen Schlafbedarf decken. Wenn es jedoch bereits ein halbes Jahr alt ist und nur ca. 14 Stunden Schlaf benötigt, sollte es keine 16 Stunden schlafen.

Wie lernen Baby durchschlafen? Einflüsse von außen vermeiden

Baby durchschlafen: Wann du auf Ruhe achten solltest. Wenn du tagsüber in der Zeit, in der dein Kleines im Kinderzimmer schläft, staubsaugen möchtest, kannst du dies gerne tun. Für die Nacht sollten jedoch auch diesbezüglich andere Regeln gelten. Es ist wichtig, dass dein Baby abends ohne laute Geräusche und dergleichen ruhig wird. Ansonsten besteht die Möglichkeit, dass es in der Nacht total aufgedreht ist.

Wie lernt Baby Durchschlafen? Mit einem Ritual

Baby – Wann durchschlafen wirklich zum Erfolg wird: Ein abendliches Ritual kann den Durchschlaf-Erfolg maßgeblich beeinflussen. Wie wäre es beispielsweise, wenn du deinem Kleinen nach dem „Bettfertigmachen“ eine schöne Geschichte vorliest? Auch gemeinsames Kuscheln vor dem Einschlafen steigert die Erfolgschancen.

Tipps zum Durchschlafen: Baby Einschlafmusik spielen lassen

Vielleicht singst du für dein Baby abends ein Gutenachtlied oder du legst tolle Einschlafmusik auf. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, kleine Rituale für den Abend zu entwickeln, damit dein Kleines besser durchschläft.

Mit einer sauberen Windel kann dein Baby nachts durchschlafen

Eine saubere Windel am Abend ist natürlich Pflicht. Das wirst du wissen. Doch es gibt eben auch diese Abende, an denen dein Baby kurz nach dem Zubettgehen wieder nörgelt. Das kann daran liegen, dass es in die Windel gemacht hat. Wenn du einen entsprechenden Geruch wahrnimmst, solltest du dein Baby nochmals wickeln, denn mit einer sauberen Windel schläft es sich gleich viel besser.

Baby durchschlafen: Hunger kann den Schlaf beeinträchtigen

Baby durchschlafen: Stillen kann dafür sorgen, dass dein Baby nicht mehr gut durchschlafen kann. Dies ist dann der Fall, wenn dein Kleines von der Muttermilch nicht mehr satt wird. In diesem Fall solltest du entsprechende Pre-Nahrung (oder Brei, wenn dein Kind bereits alt genug ist) zufüttern. Es ist dann satter und kann beruhigt einschlafen.
Wichtig:
Stelle die Ernährung langsam um und beginne möglichst mit den früheren Mahlzeiten. Gerade in den ersten Wochen nach der Umstellung leidet dein Kleines möglicherweise unter Verdauungsproblemen. Abends mit einer neuen Nahrung zu beginnen, kann sich daher negativ auswirken.

Wie bringe ich mein Baby zum Durchschlafen? Natürliche Mittel können helfen

Es gibt verschiedene natürliche Präparate, die dein Baby beim Einschlafen und vor allem beim Durschlafen unterstützen können. Wir möchten dir nachfolgend einige Dinge vorstellen.

Verwende Bachblüten – Baby durchschlafen

Bachblüten sind vor allem für Babys geeignet, die offensichtlich stressbedingt nicht schlafen können. Dieses natürliche Präparat wird in Form von Tropfen angeboten. Sie können deinem Baby helfen, sich zu entspannen und hierdurch besser in den Schlaf zu finden.
Welche Wirkung Bachblüten generell haben können, liest du in diesem Artikel von der Techniker Krankenkasse.

Verwende Globuli – Baby durchschlafen

Eine ebenso gute Wirkung haben Globuli. Vor allem das Mittel „Aconitum“ in der Potenz D12 soll dabei helfen, dass dein Kleines besser schlafen kann. Außerdem gibt es weitere Mittel, die deinem Baby weiterhelfen können. Hier findest du eine Übersicht der gängigen Globuli bei Schlafproblemen von Kindern.

Sollte man das Baby Durchschlafen trainieren?

Normalerweise ist es nicht nötig, das Durchschlafen zu trainieren, denn früher oder später wird sich dein Baby ganz von alleine daran gewöhnen. Viel wichtiger ist es, dass du dich nicht aus der Ruhe bringen lässt oder gar gestresst reagierst, wenn dein Kleines nicht ein- oder durchschlafen möchte. Zwinge dein Baby also nicht, sondern versuche mit ein paar Ritualen das Einschlafen zu erleichtern.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

War dieser Artikel hilfreich?

Hier kannst du ihn bewerten:
0 Bewertungen , Durschnitt: 0,00 von 5
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.
Auch interessant

Baby schläft viel

Hier findest du unseren umfassenden Ratgeber zum Thema „Baby schläft viel“.

Schlafbedarf Baby

Schlafbedarf Baby – Großer Ratgeber und Tipps für eine gute Nachtruhe

Babybay

Babybay - Vergleich & Infos zu den Produkten des Original Herstellers

Babynest

Babynest - Nestchen | Kaufberatung & das musst du wissen

Babymatratze

Babymatratze - Test, Testsieger & die wichtigsten Kaufkriterien